back I. startStart - Verfilmung - TV-Kurzspots goGeschichten goTitel-Index next


Pumuckl - Fernsehkurzspots




Über die Produktion der Spots
  Die Testsequenz
    Inhalt bekannter Spots



 Über die Produktion der Spots vor


Auch wenn sie so genannt werden, sind es eigentlich gar keine "echten" Zeichentrickspots, denn hier wurde genauso wie in der Fernsehserie mit einer Kombination aus Realfilm und Zeichentrick gearbeitet. In der Tat wurden die ersten dieser Spots ab 1979 für die Bayerische Rundfunkwerbung als Testlauf für die Serie produziert, 1981 erstmals ausgestrahlt, und dann aufgrund des großen Erfolges fortgesetzt.
Hergestellt wurden die Spots hauptsächlich in den Studios der Pannónia Film in Budapest. Der Realteil der meisten der Kurzfilme wurde jedoch am Set der Serien-Werkstatt in München aufgenommen, wie Vergleiche zwischen Spots und Serie leicht zeigen. Möglicherweise entstanden die ersten Spots vor dem Beginn der Seriendreharbeiten jedoch noch an anderer Stelle. Die kurzen Plots der Spots wurden von anfangs hauptsächlich von Ellis Kaut, später verstärkt von Ursula Bagnall und Ulrich König geschrieben.
Auf den Webseiten der produzierenden Infafilm lässt sich nachvollziehen, dass insgesamt drei Staffeln Pumuckl-Spots gedreht worden sind:

ProduktionsjahrAnzahlRegieRedaktion
1979?Ulrich KönigJohanna Brodowski
1980?Ulrich König und Béla Ternovszky
1982?Ulrich König und Béla Ternovszky

Kameramann war wohl wie in der Serie Horst Schier, Kameraassistent in der ersten Spot-Staffel von 1979 Marius Ludwig, danach Johannes Geyer wie in der ersten Serienstaffel.
Sehr wahrscheinlich existieren 102 (+1) dieser Kurzspots für die Fernsehwerbung, wobei in der ersten Staffel 52 gedreht wurden und einer möglicherweise hinzukommt, der als Testspot davor entstand - siehe Liste unten. Konkret bekannt sind uns derzeit 58 Kurzspots. Es gibt das Gerücht, dass weitere geplant waren, aber nicht mehr produziert wurden, da Beschwerden aufkamen, dass eine populäre Kinderfigur als Lockvogel für die allgemeine Fernsehwerbung verwendet wurde.
Gänzlich andere, zum Teil deutlich kürzere aber ebenfalls als 'Spots' bezeichnete Kurzsequenzen mit dem Pumuckl wurden auch für Pumuckl-TV produziert. Hiervon soll es 167 geben, entstanden in zwei Produktionsreihen zu 101 (1995 - 1997) und 66 (2000/2001). 13 reine Zeichentrickspots entstanden im Rahmen einer Aktion zur Verkehrserziehung Ende der 1990er Jahre.

So weit bislang bekannt gibt es in den Filmen nur folgende Mitwirkende:

Hans Clarin als Sprecher des Pumuckl (Animation von Béla Ternovszky)
Gustl Bayrhammer als Meister Eder
Ulrich König als Ansagestimme am Telefon
Ein Hamster namens Gustl
Die Hände eines Beleuchters als Eders Hände
Verschiedenste Tiere (Hühner, Katze, Mäuse, Hunde, ...)

Die unten folgende Liste mit Beschreibungen der Spots ist mangels genauerer Informationen zu den einzelnen Produktionsstaffeln völlig unsortiert. Vielleicht tauchen im Laufe der Zeit weitere Informationen bzw. sogar die weiteren Kurzfilmchen auf. Die uns bekannten werden wir im Laufe der Zeit einarbeiten - bitte etwas Geduld, das kann ein paar Jahre dauern.

Info-Quellen und Links:
 Die Testsequenz vor


Spot-Telefon (Größerer Ausschnitt durch Klick ins Bild)
#000 - Telefon

Inhalt:   Pumuckl spielt mit dem Telefon auf Meister Eders Werkbank und wählt wahllos Ziffern, erfreut über das Geräusch der drehenden Wählscheibe (wer kennt heutzutage so etwas noch?). Der Hörer liegt neben dem Telefon. Als plötzlich die automatische Ansage des Programms eines Stadttheaters zu hören ist, tritt Pumuckl den Hörer erschrocken von der Werkbank, der dann in einer Kiste mit Holzabfall und Hobelspänen baumelt Nach kurzer Besinnungspause zieht er ihn an der Schnur wieder herauf und legt ihn auf der Gabel ab. Danach springt er in die Abfallkiste und kündigt an: "Meister Eder Theater - das große Warten im Papierkorb."

Kommentar:   Ob dieser Spot tatsächlich als solcher gezählt werden darf ist nicht ganz klar. Unserer Information nach handelt es sich hierbei um die allererste Sequenz, die mit einem animierten Pumuckl getestet worden ist. Wie die nachfolgenden Spots für die Rundfunkwerbung ist auch dieser Film knapp 1min lang. Ob er jedoch tatsächlich schon im Rahmen des Werbefernsehens zu sehen gewesen ist, wissen wir nicht.
Im Hintergrund sieht man eine Fensterfront die definitiv nicht die der später verwendeten Werkstatt ist - hier wurde also noch an einem anderen Ort die Realfilmeinstellung gedreht. Ein sehr ähnliches Telefon, allerdings ohne das weiße Schildchen am Sockel, taucht jedoch später hin und wieder als Requisite in der "echten" Werkstatt auf.
Als Ansagestimme des Theaters am Telefon hört man Regisseur Ulrich König.
Die Pumucklfigur hat in dieser ersten Sequenz schon das gelbe Hemd und die grüne Hose. Kopf und Gesicht sind, verglichen mit den folgenden Spots oder gar der Fernsehserie, der ursprünglichen Form der Figur von Barbara von Johnson noch ähnlicher - der Kopf breiter und der Gesichtsausdruck lausbubiger. Der Körper entspricht aber schon dem im Weiteren verwendeten mit den biegbaren Gliedmaßen und den extrem schmalen Schultern.
 Inhalt bekannter Spots vor


Spot-Geburtstagstorte
#xxx - Geburtstagstorte

Inhalt:   Pumuckl möchte eine Geburtstagstorte backen. Dafür schüttet er aus einer Tüte Maiskörner in die Pfanne auf dem Herd. Entsprechend der Abbildung im Buch wirft er zur Dekoration vier Kerzen hinterher und singt dazu: "Backe, backe Kuchen, der Bäcker hat gerufen."
Als der Mais zu Poppkorn wird und wild aus der Pfanne springt, geht Pumuckl links der Anrichte im Waschbecken in Deckung. Nachdem er mehrere Poppkorntreffer abbekommen hat stellt er fest: "Das ist ja eine Geburtstags-knall-Torte."

Kommentar:   Die Anrichte und die Spüle die in diesem Spot zu sehen sind, sind die selben, die in der Küche für den Pilotfilm im Werkstattgebäude standen. Man könnte spekulieren, dass dies ein Spot aus der ersten Staffel ist, die 1979 vor der ersten Fernsehstaffel als Testlauf entstand. Dagegen spricht, dass die Pumucklfigur in anderen Spots dieser Staffel noch etwas anders aussah. Sortiert man diesen Spot der zweiten Spotstaffel zu, die laut Infafilmhomepage 1980 produziert wurde, würde das bedeuten, dass diese trotzdem noch vor dem Dreh der meisten Folgen der ersten Serienstaffel aufgenommen wurde (ebenfalls 1980). Bis auf die wenigen Ausnahmen, die zusammen mit dem Pilotfilm entstanden, hatten diese eine andere Kücheneinrichtung.
Spot-Waschen
#xxx - Waschen

Inhalt:   Pumuckl schaukelt auf seiner Schiffsschaukel in der Werkstatt. Eder ruft aus dem Hintergrund, dass er sich endlich waschen gehen soll und Pumuckl antwortet johlend-singend.
Der Kobold hüpft ins Bad auf das Waschbecken und spritzt sich vom laufenden Wasserhahn etwas Wasser ins Gesicht. Die Zahnpasta zum Zähenputzen drückt er sich direkt aus der Tube in den Mund, während Eder hinter ihm kritisch zur Badezimmertür hereinblickt. Als der Schreiner den Kobold mit den Worten "Ach des nennst Du Waschen" erschrickt, purzelt der ins Waschbecken und blubbert ganz viele Seifenblasen heraus.

Kommentar:   Die Schaukel hängt in diesem Spot an der richtigen Stelle in der Werkstatt und auch das Badezimmer ist identisch zu dem, das man (nach der Renovierung in Folge 3) in der Serie öfters zu sehen bekommt.
Spot-Luftschlangen Hinter Pumuckl ist durch die Tür das Bild über dem Sofa im Wohnzimmer zu erkennen.
#xxx - Luftschlangen

Inhalt:   Eder kommt mit einem vollen Einkaufsnetz in die Küche und hat ein Päckchen Luftschlangen dabei. Als er den Kobold beruhigt, dass das ungefährliche Schlangen sind, bläst er zur Demonstration eine in die Luft. "Und das ist alles. Und keine von den dreien hat gebissen." lacht Pumuckl daraufhin und möchte auch mal. Eder hält ihm eine Luftschlange hin und Pumuckl bläst sie hoch, wodurch sie schließlich auf Eders Kopf landet. Dieser Anblick animiert den Kobold zu dem Ausspruch: "Oh, sie haben aber eine schöne Frisur Frau Eder. Oh, ich bin ein großer Oseur."

Kommentar:   Man sieht die Essecke in der Küche und durch die Türen sowohl ein Eckchen Flur als auch ins Wohnzimmer. Alles ist identisch zum Set der Fernsehserie eingerichtet.
Spot-Lebkuchenhaus
#xxx - Lebkuchenhaus

Inhalt:   An der Rückseite eines Lebkuchenhauses sieht man einen Hamster knabbern. Pumuckl steht vorn am Lebkuchenhaus, beißt vom Dach ab und singt das bekannte: "Knusper, knusper knäuschen, wer knuspert an mei'm Häuschen", als er ein Geräusch hinter dem Haus bemerkt. Während er um die hintere Ecke spitzt, krabbelt der Hamster auf der anderen Seite nach vorne und zur Tür in das Haus hinein. Pumuckl sieht ihn gerade noch darin verschwinden und wird in den Finger gezwickt, als er nachkrabbeln will. Im zweiten Anlauf will der Kobold den Hamster aus dem Lebkuchenhaus holen, doch als er ihn gepackt hat fällt das Haus über den beiden auseinander.

Kommentar:   Dem Sofa und dem kleinen Tisch rechts davon nach zu schließen, stand das Lebkuchenhaus auf dem Wohnzimmertisch im Set der Serienwohnung über der Werkstatt.
Spot-Wetterfrosch Pumuckl: "Los! Komm die Treppe hoch!"
#xxx - Wetterfrosch

Inhalt:   Pumuckl steht im offenen Werkstattfenster und friert angesichts des Schneefalls draußen. Er drückt das Fenster zu und springt auf die Werkbank zu einem Glas mit Leiter und Frosch darin. Damit endlich wieder schönes Wetter wird, verlangt er vom Frosch, auf die Leiter zu steigen. Entrüstet, dass sich der Frosch nicht hinaufbequemt, öffnet Pumuckl den Glasdeckel und kriecht kopfüber in das enge Froschglas. Das Glas fällt mit Kobold und Frosch darin um, und Pumuckl kann seinen Kopf nicht mehr herausziehen. Also steht er samt Glas auf und verkündet betreten grinsend das Wetter von morgen.

Kommentar:   Der Blick aus dem Fenster zeigt die üblichen Mülltonnen an der Wand links vor der Werkstatt. Der Hintergrund hinter Pumuckl am Froschglas ist leider schwerer zuzuordnen. Im Spot sieht man scheinbar eine Wand rechts des Werkstattfensters, an der sich ein Stromzähler oder ein sehr großer Schalter befindet, neben einem recht tiefen Regal. In der Serienwerkstatt ist rechts neben dem Fenster zwar ein (vergleichsweise sehr) kleiner Lichtschalter zu sehen aber daneben ist nur eine Aufhängung für Werkzeug. Auch neben dem Fenster in den Windfang findet sich in der Serie etwas anderes. Das massive Fensterbrett stimmt jedoch sehr gut mit dem in der Serie überein.
Spot-Geschenk Rechts dieses Sekretärs führt die Tür vom Wohnzimmer in die Küche
#xxx - Geschenk

Inhalt:   Pumuckl kommt auf den Sekretär im Wohnzimmer gesprungen, auf dem ein eingepacktes Geschenk liegt. Er fragt sich was da wohl drin ist und versucht vergeblich das Band mit einer Schreibfeder aus der Schreibtischschublade aufzuhebeln. Wo er herumgebohrt hatte guckt ein Faden aus der Verpackung, den der Kobold bis zum Ende herauszieht. Meister Eder kommt hinzu, packt das Geschenk aus um Pumuckls Neugier zu befriedigen und stellt fest: "Da ist ein Schal drin - ein halber." Pumuckl bringt den herausgezogenen Faden: "Naja, den Schal kleben wir halt wieder zusammen."

Kommentar:   Den selben Sekretär sieht man in der ersten Serienstaffel, z.B. in der Folge Pumuckl auf heißer Spur wieder. Er steht im Wohnzimmer links neben der Tür zur Küche.
Spot-Kerze
#xxx - Kerze

Inhalt:   Mit einer Kerze im Arm kommt Pumuckl auf die Werkbank um dort liegende Streichhölzer zu benutzen. Eder verbietet ihm das: "Nix da Pumuckl! Mit Streichhölzern spielt man nicht." Der Kobold nähert sich daraufhin dem brennenden Ofen. Während er unschuldig pfeiffend auf einen unbeobachteten Moment zum Kerzeanzünden wartet, schmilzt erst das eine, dann das andere Ende der Kerze unbrauchbar zusammen. Als er die Kerze immer dichter an den Ofen hält, verbrennt er sich schließlich fast die Finger. Zum Abkühlen springt er wieder auf die Werkbank und taucht die Hand in einen Topf mit grüner Farbe.

Kommentar:   Hier hat Pumuckl noch einen etwas breiteren Kopf als in der Fernsehserie; der Spot gehört also wahrscheinlich zur ersten produzierten Kurzfilm-Staffel. Die (noch?) ziemlich unaufgeräumte Werkbank und das Fenster dahinter sehen aber nach Originalwerkstatt aus.
Spot-Staubsauger Hinter Eder kann man in die Küche blicken, rechts mit einer Ecke des Kühlschranks.
#xxx - Staubsauger

Inhalt:   Pumuckl kommt aus der Küche ins Wohnzimmer, wo der Staubsauger am Boden steht. Als der darauf herumhüpft, schaltet er ihn versehentlich ein und wird angesaugt. "Aua! Du dummer Saugstauber, du dummer! Halt, halt, ich bin doch kein Staub. Lass mich los! Du bist doch kein Pumucklsauger. Hilfe!" Eder kommt hinzu, macht den Staubsauger aus und weist Pumuckl zurecht, dass er den Staubsauger doch hatte in Ruhe lassen sollen. Weil der aber ihn nicht in Ruhe gelassen hat schlägt er ihn als Eder wieder weg ist, und schaltet ihn dadurch erneut an. Diesmal werden die Wuschelhaare des Kobolds eingesaugt. Nur mit großer Anstregung gelingt es Pumuckl sich selbst wieder zu lösen.

Kommentar:   Der ganze Kurzfilm spielt vor dem Sekretär, der in Eders Wohnzimmer links neben der Küchentür steht; die Schreibplatte des Sekretärs ist jedoch hochgeklappt. Gut zu vergleichen auch in der Serienfolge 5. Die abergläubische Putzfrau.
Spot-Schlafplatztausch
#xxx - Schlafplatztausch

Inhalt:   Pumuckl sitzt auf seinem Bett und trinkt aus einer Tasse ("Schlummer sanft mit Schlummersaft"). Da bemerkt er den Hamster der im Bett herumwühlt und verweist das Tier auf dessen Käfig als sein Bettchen. Mit "wer nicht hören will muss fühlen" kippt der Kobold etwas von seinem Saft auf den Hamster der sich dann tatsächlich zu seinem Käfig trollt. Als sich Pumuckl nun bequem auf sein Bett lümmelt liegt er in der Saftpfütze, macht aber den Hamster für die Nässe verantwortlich. Also geht er zum Käfig und jagt den armen Hamster zum zweiten Mal davon: "Los, zisch ab, verschwinde! Machst Du mein Bettchen nass, dann schlaf ich in Deinem." Und Pumuckl macht sich im Hamsterkäfig lang.

Kommentar:   Das Pumucklbett ist zwar das aus der Serie, aber es steht nicht an seinem gewohnten Platz. An welcher Stelle (überhaupt in der Serienwerkstatt?) die Einstellung gedreht wurde ist noch unklar.
Spot-Christbaumkugel
#xxx - Christbaumkugel

Inhalt:   Der Kobold bewundert eine Christbaumkugel, aber Eder sagt, er solle sie in ruhe lassen, weil er sie sonst nur zerbreche, er dürfe aber das Lametta an den Baum hängen. Pumuckl schiebt ein Brett zum Draufsteigen in Position und legt einen Lamettafaden auf den Baum. "Und jetzt darf ich eine Kugel hinhängen". Eder: "Nein, die fällt Dir bestimmt runter." Voller Gewissheit, dass ihm das nicht passiert hängt er trotzdem eine auf und freut sich über die Kugel am Baum. Nachdem der Zweig noch ein paar mal nachgewippt ist, löst sich die Kugel aber doch und zerschellt auf dem Werkstattboden bei einer Schraubzwinge. Voller Schreck darüber stolpert Pumuckl rückwärts über eine Schachtel mit weiteren Kugeln und stürzt mit dieser um, was weitere Kugelscherben ergibt.

Kommentar:   Der kleine Weihnachtsbaum steht scheinbar in der Werkstatt. Ob das die Serienwerkstatt ist, lässt sich anhand der wenigen sichtbaren Umgebung (Tischplatte, Boden) nicht sicher feststellen.
Spot-Glascontainer
#xxx - Glascontainer

Inhalt:   Pumuckl sitzt im offenen Werkstattfenster und hat den letzten Tropfen aus einer Orangensaftflasche getrunken. Er wirft die leere Flasche zum Fenster raus. Eder (nur Stimme zu hören) schimpft, dass er sie zum Container bringen solle. Pumuckl schleppt also die Flasche weg. Am Container stellt er fest, dass es hier nur Möglichkeiten zum Einwerfen für Weiß, Grün und Braun gibt, das Etikett auf der Flasche aber orange ist. Also schleppt er sie zurück.
Eder: Ja zum Kuckuck, warum bringst denn jetz' die Flaschn wieder?
Pumuckl: Du, du musst erst mal das Papier abwaschen, da gibt's nämlich nichts für oranges Glas.

Kommentar:   Der Pumucklfigur nach gehört der Spot zur ersten Spotstaffel. Das Fenster ist ziemlich sicher das der Werkstatt und auch ein paar Ausschnitte vom Hof sind zu sehen (Säule am Vorderhaus). Der Weg mit den vielen Bäumen und Glascontainer kann hingegen überall sein. Die Orangensaftflasche sieht verdächtig nach "hohes C" aus, wurde aber, um Schleichwerbung zu verhindern, mit dem Schriftzug Kory plus versehen - eindeutig eine Anspielung auf Produzent Manfred Korytowski.

neue Serie vor vor 1. Staffel up

Copyright- und Urheberrechtshinweis: mehr Details im vorImpressum
Dies ist eine private Pumuckl-Fan-Homepage. Pumuckl von Ellis Kaut, Lizenz bei der Buchagentur GmbH. Originalentwurf Pumucklfigur von Barbara von Johnson, Darstellungen von Béla Ternovszky, Brian Bagnall, Barbara von Johnson. Pumuckl ist ein Hörspiel des BR, eine Fernsehserie des BR und INFAFILM. Buchrechte bei Lentz Verlag, München, vertreten durch Kosmos Verlag, Stuttgart. Fizzibitz von Ellis Kaut ist ein Hörspiel des WDR.
back Mail an die Autoren optimiert für Firefox unter OS/2 Warp www.pumucklhomepage.de - 06.07.2012 next