back I. startStart - Geschichten - Geschichtenliste - Der Blutfleck auf dem Stuhl goTitel-Index goBücher next


85. Der Blutfleck auf dem Stuhl

Inhalt
  Versionen und Mitwirkende
    Zitate, Gedichte, Sprüche
      Infos (über Pumuckl) aus der Geschichte
        Hintergrund, Kommentar


 Inhalt vor



MC An einem normalen Tag kommt eine Kundin in den Laden, die sich sehr aufgetakelt verhält und alles anfassen muß. So auch einen Spiegel, der dabei kaputt geht und ihr in den Finger schneidet. Sie setzt sich auf einen von Meister Eder reparierten Stuhl mit einem teuren Goblin-Bezug und tropft ihn mit Blut voll.
Meister Eder ist zurecht empört und verlangt ihre Adresse, um ihr die Reinigungsrechnung schicken zu können. Als der Schreiner nach langem telefonischen Suchen endlich eine Reinigung gefunden hat, die diesen Blitzauftrag noch annimmt, kommt der Besitzer des Stuhls vorbei. Der Schreiner und der Kobold betreiben eine Menge Aufwand, damit der Herr den Blutfleck nicht sieht.
Zum Glück geht der Fleck raus und der Stuhl kann glücklich abgeliefert werden.
Bei der Suche nach der Dame müssen Eder und Pumuckl jedoch feststellen, dass sie eine falsche Adresse hinterlassen hat, wahrscheinlich auch einen falschen Namen, und so bleibt Meister Eder auf der Reinigungsrechnung sitzen.

 Versionen und Mitwirkende vor


Als Radiohörspiel mit Franz Fröhlich nicht erschienen.
P.-Radio-Folge Nr.:67
Titel:Pumuckl und der Fleck im Stuhl
Erstausstrahlung:02.07.1972
Hörspielteam
Weitere Sprecher:

Herr Greiner  -  Hans Stadtmüller
Mann im 4. Stock  -  Franz Loskarn
Regie  -  Willy Purucker
Reinigung  -  Traudl Schenk
Rolle?  -  Franziska Liebig
Hausbewohnerin ? Frau Sichlhammer ?  -  Vera Rheingold
Als Fizzibitz-Folge nicht erschienen.
Buchgeschichte Nr.:50  (3. Geschichte in Band 9)
Geschichtentitel:Der Blutfleck auf dem Stuhl
Buchtitel:Pumuckl und die Schatzsucher
Veröffentlichung:1976
Weitere Figuren:

Verletzte Frau Sichelhammer (vorgeblich)
Stuhlbesitzer Herr Greiner
älterer Mann
LP-Version Nr.:46
Titel:Der Blutfleck auf dem Stuhl
Veröffentlichung:1975
Hörspielteam
Weitere Mitwirkende:

Frau  -  Erni Singerl
Frauenstimme  -  Katharina de Bruyn
Herr Greiner  -  Fritz Strassner
Mann  -  Alexander Malachovsky
Regie  -  Alexander Malachovsky
Frau Sichlhammer  -  Grit Boettcher
Neues Hörspiel Nr.:48
Titel:Der Blutfleck auf dem Stuhl
Jahr (Produktion):1984
Veröffentlicht auf:MC/LP 24b, CD 21b
Hörspielteam
Weitere Sprecher:

Frau  -  Erni Singerl
Frauenstimme  -  Katharina de Bruyn
Herr Greiner  -  Fritz Strassner
Mann  -  Alexander Malachovsky
Frau Sichelhammer  -  Lilian Westphal
Nicht verfilmt
Als Hörbuch nicht erschienen.
 Zitate vor


Gedichte
MC
2 und 17 Läuse
trippen Läuse
aber laut
Katz miaut.
Da bleibt den 2 und 17 den 2 und 17
auf einmal das Herz steh'n, das Herz Herz Herz steh'n.
So sind noch viel läuser
die Mäuser die Mäuser

Wir werden nie wieder helfen,
wir sind doch keine Elfen
und kommt uns jemand blutig,
dann werden wir sehr wutig.

Blut Blut Blut
tut nicht gut.
Wut Wut Wut
Wut die ruht.

RP
Auf einem Stuhle ist nicht gut,
ein großer Fleck von rotem Blut.

Spruch der Folge Ich bin auch museumsreif, aber kein Mensch musieht mich und mein Gedicht, das war muhörungsreif, aber kein Mensch muhört mein Gedicht.
 Weitere Infos aus der Geschichte vor


Großeltern?
RPLP
MC
Bevor Eder in dieser Geschichte die Reinigung anruft, diskutiert er mit Pumuckl kurz darüber, dass dieser die Frau ruhig hätte zwicken dürfen, damit sie vom Stuhl wegbleibt. In der ursprünglichen Radiofolge von 1972 ergibt sich folgender Dialog:

Eder: Do häts amoal jemande zwicken dürfen, damit sie sich net hie setzt.
Pumuckl: Nein, nein, neinein. Wenn die Frau schon eine wehe Hand hat, dann kann ich sie doch nicht auch noch zwicken. So boshaft können nicht mal Kobolde sein.
Eder: Noja, scho, aber mal sehng, obs Reinigung annimmt. Is ja gar net gsagt, dass sie des machen.
Pumuckl: Ja, telefonier mal ab. Telefonier mal. Auf einem Stuhle ist nicht gut, ein großer Fleck von rotem Blut.

In der LP Fassung von 1975 fällt Pumuckls abschließender Zweizeiler weg, dafür sagt der Kobold etwas sehr merkwürdiges, was teils nur schwer im Hintergrund zu verstehen ist:

Eder: Da hättst amoal jemand zwicken dürfe, damit sie sich net hinsetzt.
Pumuckl: Ja weißt du, wenn die Frau schon eine wehe Hand hat, dann kann ich sie doch nicht auch noch zwicken. Also, so boshaft können ja nicht mal Kobolde sein.
Eder: No ja schon, aber, also mal schau'n, ob's die Reinigung annimmt. Muss i a mal halt die Reinigung anrufen. Muss i a mal telefonieren.
Pumuckl: Weißt du, ich hatte mal einen Großvater, der hatte auch mal eine Frau, also eine Frau die bereits eine Hand hat, die ihr weh tut, die darf man nicht noch zuzü..zu..zuzüglich zwicken.

Für die Neuaufnahme mit Bayrhammer um 1984 blieb diese Dialogversion mit leicht verändertem Wortlaut erhalten. Hier ist Pumuckls Text über den Großvater ganz deutlich zu hören:

Eder: Ja, da hättst amal jemanden zwicken dürfen, damit sie sich nicht hinsetzt.
Pumuckl: Ja, weißt du, weißt du, wenn die wenn wenn die Frau schon eine wehe Hand hat, dann kann ich sie doch nicht auch noch zwicken. Also so boshaft können ja nicht einmal Kobolde sein.
Eder: Na, jaja schon, aber mal schaun, obs die Reinigung annimmt. Ja, da muss ich halt die Reinigung anrufen. Da muss ich a mal telefonieren.
Pumuckl: Also du, du du, i...ich hatte mal einen Groß...Großvater, also einen Großvater hatte...hatte ich mal. Ja wirklich, wirklich, einen echten Großvater und der hatte auch mal eine Frau und diese Frau, also die..die hatte bereits eine Hand, die ihr wehtut, und..und die durfte man damals auch nicht noch zu..zuzu..zuzu..zuzüglich zwiwi..zwiwi..zwicken, durfte man nicht.

Vermutlich handelt es sich um eine Story, die Hans Clarin frei eingefügt hat. Es ist schwer vorstellbar, dass im Skript von Ellis Kaut der Pumuckl von einem Großvater spricht. Das wäre das einzige Mal, dass er etwas aus seiner vor-Eder-Zeit erzählt und noch dazu etwas über eine potentielle tatsächliche Abstammung. Erstaunlich ist jedoch, dass man diesen Text bei der Neuaufnahme wieder aufgegriffen und deutlich in den Vordergrund gelegt hat. Im Buch argumentiert Pumuckl auch, dass ein Kobold nicht so boshaft sein dürfe, eine Frau, die schon eine wehe Hand hätte auch noch zu zwicken, aber damit endet der Dialog.
(Mit Dank an Stefan R. für den Hinweis auf diese Seltsamkeit)
 Hintergrund, Kommentare vor



Inhalt: Infos über die Folge...
Inhalt: Vergleich mit anderen Fassungen der Geschichte...
Copyright- und Urheberrechtshinweis: mehr Details im vorImpressum
Dies ist eine private Pumuckl-Fan-Homepage. Pumuckl von Ellis Kaut, Lizenz bei der Buchagentur GmbH. Originalentwurf Pumucklfigur von Barbara von Johnson, Darstellungen von Béla Ternovszky, Brian Bagnall, Barbara von Johnson. Pumuckl ist ein Hörspiel des BR, eine Fernsehserie des BR und INFAFILM. Buchrechte bei Lentz Verlag, München, vertreten durch Kosmos Verlag, Stuttgart. Fizzibitz von Ellis Kaut ist ein Hörspiel des WDR.
back Mail an die Autoren optimiert für Firefox unter OS/2 Warp www.pumucklhomepage.de - 01.04.2015 next