back I. startStart - Geschichten - Geschichtenliste - P. in der Schule - TV-Dialoge goTitel-Index go1. Staffel next


Pumuckl und die Schule - Fernsehfolgen-Dialoge




 Vorbemerkung



Exakte Skripte für die Texte, so wie sie bei der Nachvertonung der Fernsehserie eingesprochen worden sind, gab es unseres Wissens nach gar nicht. So weit der Sprecher im Bild zu sehen war, konnte man sich natürlich nur an den Text halten, der beim Drehen verwendet wurde. Aber auch dieser war weitgehend improvisiert, so fanden die Gespräche zwischen Pumuckl und Meister Eder bei den Filmaufnahmen zwischen Regisseur Ulrich König und Gustl Bayrhammer in Anlehnung an die Dialoge aus dem Hörspiel statt. Die restlichen Details entstanden dann bei der Synchronisation. Insofern besteht die einzige Möglichkeit, an die genauen Dialoge der Fernsehserie zu kommen einzig darin, sie aus den Folgen herauszuhören, was natürlich angesichts des Aufwands nur begrenzt Sinn macht. Die Folgen anschauen macht deutlich mehr Spaß als sie nachzulesen. Zu dem was wir auf dieser Seite zeigen können kam es daher auch aus einem anderen Grund. Die deutschen Dialoge dieser Folge sollten die Grundlage einer italienischen Diplomarbeit bilden in der eine bis dahin unübersetzte Fernsehproduktion sprachlich analysiert werden sollte. Dafür wurde der Text komplett aus der Pumucklfolge herausgehört, und wir bedanken uns ganz herzlich bei Mariaelena, dass wir ihn hier zeigen können.

 Dialoge vor


    In der Werkstatt:
Eder:17, 18, 19, 20, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 21, 22
    Im Hof:
Pumuckl:dreiundzwölfzig, sechsundzweizig, achtundzwa...
Kind 1:Mach doch!
Kind 2:Scheiß Schule!
Kind 1:Wir kommen sonst viel zu spät!
Kind 2:Ach, scheiß Schule!
Kind 1:Komm! Beeil Dich, wir sind viel zu spät schon!
Kind 2:Scheiß Schule!
    In der Werkstatt:
Pumuckl:Du, sag mal! Was ist denn eine Scheiß-Schule?
Eder:Geh, Pumuckl! Eine Scheiß-Schule gibt's net. Das ist a Schule?
Pumuckl:Doch, doch! Das haben die zwei Buben da drüben gesagt
Eder:Die zwei Buben sind doch Lausbuben. Nein, nein. Das ist a Schule. Willst du wissen was eine Schule ist?
Pumuckl:Ja, und ob ich das wissen will.
Eder:Eine Schule, das ist ein großes Haus. Ja, des große Haus gegenüber von der Wirtschaft wo ich immer's Bier hole. Das ist a Schule.
Pumuckl:Was?. Und warum sagen die Scheiß-Schule wenn's nur 'ne Schule ist?
Eder:Das ist eine Hauptschule oder Volksschule und da gehen die Kinder rein damit sie was lernen.
Pumuckl:Ah, da geht man einfach in die scheiß Hauptschule rein und lernt. Wie macht man denn das: Lernen? Spaziert man da herum in dem Haus und lernt Ärgern, Zwicken und Kratzen und Verstecken?
Eder:Nein, Pumuckl, das ist so, das musst Du Dir so vorstellen: In dem großen Haus sind viele Zimmer und in den Zimmern da sind Bänke und Tische und da sitzen die Schüler davor, also die Kinder. Und vorne ist eine große Tafel und ein Pult. Und an dem Pult da sitzt der Lehrer, der bringt den Kindern was bei.
Pumuckl:Ach und was bringt der bei? Also, ein Lehrer macht die Kinder voller? Voller Unsinn.
Eder:Nein, nein. Er bringt ihnen das Lesen und das Schreiben bei. Weißt Du, was der ... und's Rechnen ... was der Mensch halt alles so braucht, was der Mensch halt alles so wissen muss. Das bringt der Lehrer ihnen bei.
Pumuckl:Ah, und so ein voller Lehrer ist auch ein Mensch.
Eder:Ja, das auch ein Mensch, das ist sogar ein ganz gescheiter Mensch.
Pumuckl:Was? Ja dann möchte ich auch mal in die Schule gehen.
Eder:Ja Pumuckl, a Schule das ist doch nix für dich. Da muss man still sitzen und man muss aufpassen, da kann man nicht nur Unsinn machen. Du hast doch bloß Unsinn im Kopf.
Pumuckl:Ja, ich kann auch still sitzen. Da schau mal wie schön still ich sitzen kann.
Eder:Ja, ja, ja
Pumuckl:Hier, schau Dir das mal an.
Eder:Aber nicht lang.
Pumuckl:Ah, Du bist sprachlos, was?
Eder:Ja, da bin ich wirklich sprachlos.
Pumuckl:Ja, ich sitze schon sehr lang ganz ruhig.
Eder:Ja, aber all zu lang wirst Du es nicht schaffen.
Pumuckl:Und außerdem bin ich unsichtbar. Und wenn ich mich bewege, dann bin ich oberüberunsichtbar hähä.
Eder:Eben, Pumuckl, und dann kommst Du auf a blöde Idee und da machst wieder Unsinn und das kann man in der Schule nicht brauchen.
Pumuckl:Nein, ich bin kein 'Un-' und ich mach kein Unsinn und ich bin ein ganz ernster Kobold. Schau mal wie ernst ich gleich sein kann.
Eder:Ah, geh des glaubst doch selber nicht.
Pumuckl:Ein sehr ernstes Gesicht. Nicht wahr? Sehr ernst.
Eder:Ja, du kannst sowieso schon alles. Was brauchst da noch in die Schule gehen. Und außerdem ist das so: Da brauchst a Tafel, und dann brauchst Hefte. Das ist ja alles größer wie Du, das kannst du ja nicht mal tragen.
Pumuckl:HAhaa haha. Hast du eine Ahnung was der Pumuckl alles kann. Der kann Sachen werfen und Leuten ärgern und dichten und singen und Bücher tragen und soll ich mal alles was hier rumliegt einfach wegtragen?
Eder:Du untersteht Dich, gell. Nana, Du kannst mir ja genug, des genügt ja, Du brauchst ja das andere gar nicht. Du bleibst zu Haus!
Pumuckl:Nein, nein. Schau mal wie ich das alles hier schon hochheben kann ...
Eder:Du bittschön lass den Bleistift liegen.
Pumuckl:... und wie ich das tragen kann. Nein, den gebe ich nicht her, weil ich nämlich, ich geh nämlich einfach in die Schule und zwar jetzt sofort auf der Stelle.
Eder:Pumuckl!
Pumuckl:Jawohl!
Eder:Pumuckl, Du bleibst zu Haus.
Pumuckl:In die Schule.
Eder:Und zwar sofort auf der Stelle. Pumuckl! Na des wird was Schönes wer'n
    In der Schule:
Pumuckl:Aha, das ist also eine Schule. Hui jaha. Das ist aber ein großes Haus ist das, mit vielen Fenstern. Ob da ... ob da hinter jedem Fenstern ein Lehrer sitzt. Ob ich da jetzt rein gehe? Pumuckl, wofür haben wir denn Finger? Ja, nein, ja, nein, ja. Ui ui ui ui ui ui ui. Hah, hah. Also komm, komm wir gehen hinein. Hop. Oooooh, ooooooh. Also Lehrer sind bestimmt besonders große Menschen, wenn sie so eine große Halle haben, mit so großen Türen.
SCHÜLER:
(alle)
Tickeltickel tick tick tick!
Bin klein und hab doch viel Geschick,
ich Knirps und Taschenliliput
bin lange lang noch nicht kaputt.
Lehrer:Christiane, was is denn?
Christiane:Ich muss mal.
Schüler:Schon wieder? Immer das Gleiche.
Lehrer:Dann geh' schon.
Lehrer:Also. Weiter: Dien' treu ...
SCHÜLER:Dien' treu an einem gold'nen Strick,
tickeltickel tick tick tick!
Lehrer:Von was für einer Uhr war in der ersten Strophe die Rede? Thomas?
Thomas:Von der Taschenuhr.
Lehrer:Richtig. Und dass die Uhr klein ist, das hört man ja an dem "tickel tick tick". Beim Wecker heißt's ja "teckelteckel teck teck" und so weiter. Kann jetzt schon jemand die erste Strophe auswendig sagen?
Uli:Ja, ich.
Lehrer:Na Uli, probier mal!
Uli:Tickeltickel tick tick tick
Bin klein und hab doch viel Geschick,
ich Knirps und Taschenliliput
bin lange lang noch nicht ...
Schüler:... Federmäppchen runtergeschmissen ... .
Pumuckl:... kaputt, Schutt.
Lehrer:Na, Carsten nicht vorsagen.
Carsten:Das war er und nicht ich.
Schüler 4:Das warst Du.
Carsten:Nein Du.
Schüler 4:Du
Carsten:Du
Schüler 4:Nein Du warst das.
Lehrer:Heh heh, hört auf mit der Streiterei. Ursula, mach du weiter.
Ursula:Bin lange lang noch nicht kaputt.
Dien' treu an einem gold'nen Strick.
Tickeltickel tick tick tick.
Pumuckl:Tick tick.
Lehrer:Nein, nein. Das waren zwei "tick" zu viel.
Ursula:Ich habe aber gar nicht zwei "tick" zu viel gesagt!
Schüler 5:Ich auch nicht.
SCHÜLER:(Lachen)
Lehrer:Ich hab' das Gefühl Ihr seid heute wieder recht albern.
Pumuckl:Du auch.
SCHÜLER:(Lachen)
Lehrer:Jetzt wird's mir aber wirklich zu dumm. Wer ist denn dass, der immer die Bemerkungen macht? Natürlich keiner. Jetzt ist sowieso Pause, also. Raus jetzt mit euch, ihr Gesellschaft.
Schüler:(Reden durcheinander)
    In der Werkstatt:
Pumuckl:Täckeltäckel täck täck täck.
Willst du, dass ich dich morgen wäck?
Brrrr rrrrrr rrrrrr
Eder:Ja da bist ja wieder, da bin ich aber froh.
Pumuckl:Ja, es ist Pause oder so was. Und da bin ich heim gegangen. Es ist sehr schön in der Schule.
Eder:So.
Pumuckl:Die machen laute Reime, wie der Pumuckl.
Eder:Was'd net sagst.
Pumuckl:Ja, und wenn ihnen kein Reim einfällt, dann macht sie eben selber Worte. Geschick, tick tick, keck, teck, teck. Ist ganz einfach:
Kommt daher ein dicker Mensch
Reim ich, pinsche pansche pensch!
Sehr schön!
Eder:Ich weiss net, Du hast bestimmt was nicht richtig verstanden.
Pumuckl:Doch doch. Das hab' ich richtig verstanden. Aber ich weiss was ich falsch mache. Man muss ein Gedicht mit einer anderen Stimmen sagen. So:
Täääkel tääkel täk täck täck.
Willst Du, dass ich Dich morgen weck.
Weisst du, das ist ein Wecker. Weil es "teckelteckel, teck, teck, teck" heißt. Fein was?
Eder:So ein Schmarrn, das stimmt ganz bestimmt nicht.
Pumuckl:Doch, aber davon hast Du keine Ahnung Du kleiner Holzwurm. So und ich muss jetzt weiter lernen, denn die Pause ist nämlich vorbei.
Eder:Ja, und Dir gib ich dann gleich 'en "Holzwurm", gell, Du Krischperl Du.
Pumuckl:Lieber Eder, lebe wohl,
Solesole, sol sol sol
Eder:He he he. Sol sol sol. Ja Geh zua.
    In der Schule:
SCHÜLER:(reden durcheinander)
Lehrer:So, ihr könnt Euch wieder setzen. Christian lösch das aus, was auf der Tafel steht. Und ihr zwei hängt schon einmal die Karte auf. Aber vorsichtig! Aber macht doch nicht so einen Lärm. Die Stunde hat ja schließlich schon angefangen. Wir haben heute Sachkunde
Lehrer:Anja, wovon haben wir das letze Mal gesprochen?
Anja:Ehm ...wir haben? Ehm? Von? Ehm.
Peter:Von den bayerischen Alpenseen
Anja:... von den bayerischen Alpenseen gesprochen.
Lehrer:Ah, ja? Dann erzählt uns doch ein bissl was davon.
Anja:Es gibt große Seen ...
Peter:Vorlandseen und kleiner Alpenrandseen.
Anja:Große Vorlandseen und kleiner Alpenrandseen.
Peter:Sie liegen in einer Mor... Moränenlandschaft.
Anja:Sie liegen in einer Moränenhügellandschaft.
Lehrer:Und woher kommen denn diese Moränenhügel?
Peter:Von den eiszeitlichen Alpengletschern.
Anja:Von den eizeitlichen Alpengletschern.
Lehrer:Peter! Was ist 'n jetzt wieder los?
Peter:Mein Buch ist ganz von allein runter gefallen! Ich kann Dir jetzt nichtmehr einsagen.
Lehrer:Ja, ja. Alles passiert von ganz allein. Vielleicht kannst Du mir auch von alleine die fünf bayerischen Alpenrandseen aufzählen.
Peter:Kochelsee. Äh. Und. Königssee.
Lehrer:Bisserl schneller.
Pumuckl:Badewannensee.
Lehrer:Nicht einsagen!
Peter:Wannensee?
Lehrer:Wie? Wannensee? Du meinst wohl Walchensee.
Peter:Ja.
Lehrer:Na, weiter.
Pumuckl:Meister Eder See.
Peter:Edersee.
Lehrer:Edersee? Du meinst wohl Tegernsee.
Peter:Hab' ich ja gesagt!
Lehrer:So ich habe was anderes gehört. Aber wenn Du schon nichts weißt und nur auf das wartest, was man dir einsagt, dann wasch dir wenigstens die Ohren!
Pumuckl:Waaah! Waschen das mag ich aber gar nicht. Da geh ich lieber wieder nach Hause.
SCHÜLER:(lachen)
Lehrer:Wer war jetzt wieder das? Also ich kann Euch sagen, meine Geduld hat auch ihre Grenzen!
    In der Werkstatt:
Eder:Ach. Herrschaftszeiten! Ist das a Fieselarbeit! So 'an Auftrag nehm' ich auch nicht mehr an. Jetzt ist's da wieder herausen. Sauarbeit, verreckte. Das macht man ja heut' überhaupt nimmer sowas. Ja geh' halt nei!
Pumuckl:Hui, Meister Eder! Da bin ich weder! Au wauwauwauwau, ist das Lernen anstrengend. Da muss man ja gleich ... da muss man ja gähnen.
Eder:So. Ja, ja dann bleib halt daheim, lernst ja sowieso nix, ist doch g'scheiter als in 'd Schul' gehen.
Pumuckl:Was? Hoho. Ich, ich lerne viel. Sehr viel sogar. Jawohl.
Eder:Geh zu. Was denn schon?
Pumuckl:Ja, also, zum Beispiel, nachsagen und einsagen und vorsagen. Vor .... aua ... vorallem.
Eder:Das darf man doch gar nicht alles.
Pumuckl:Was heißt nicht dürfen? Das muss man sogar jawohl. Wenn man in der Schule was gefragt wird, dann muss ein anderer flüstern. Pass mal auf! So: Morenlänenhügelschaftland. Jawohl! Und der, der flüstert darf dabei heimlich in ein Buch schauen. Nur leider ist dem das Buch dabei ganz von alleine, sozusagen heimlich, runter gefallen.
Eder:Ganz von allein?
Pumuckl:Ganz von allein.
Eder:Das wirst schon Du runtergeschmissen haben.
Pumuckl:Aber Nachsagen das ist was Feines. Gib acht! Also, ich sage dir jetzt immer was vor und Du musst es bloß nachsagen. Also, pass mal auf. Jetzt hör' doch mal bitte auf zu arbeiten. Pass mal auf! Pass auf! Wir haben fünf eisdreckige Alpenquetscher und sehen vielen Vorlandränder in der Gähnen-Landschaft.
Eder:Na, so 'an Schmarrn sag' ich bestimmt nicht nach.
Pumuckl:Das ist kein Schmarrn. Das ist Schule. Das ist Lernen, ist das. Jawohl!
Eder:Lernen? Ha! Wenn'st sowas lernst, dann kannst besser daheim bleiben.
Pumuckl:Ich bleib aber nicht daheim, jetzt erst recht nicht. Hui!
Eder:Ich hab gedacht Du willst schlafen statt was lernen. Ach geh zua.
    In der Schule:
Lehrer:So. So. Und Ihr zeichnet dann in klaren sauberen Strichen diese Schilfkolben ab. Ich bin gleich wieder zurück. Thomas, Du bist für das Benehmen in der Klasse verantwortlich, ja? Also, seid schön brav!
Ursula:Ui, schaut! Da ist ein Hund auf dem Baum.
Schüler:... ist doch nur ein Aprillscherz.
Ursula:Wenn Ihr es nicht glaubt, dann schaut doch selber hin.
Thomas:Jetzt bleibt doch sitzen, Mensch. Wenn der Lehrer reinkommt ...
Pumuckl:Ui, ui, viel weißes Papier und viele bunte Bleistifte und gar keine Schilfe. Hilfe, kein Schilfe. Oh, oh, oh. Da, da muss doch der Pumuckl brav sein und Schilfe zeichnen. Nein, nein, nein. Lieber, lieber lieber keine Schilfe, sondern Schiffe. Ja, so, so. Hihi, hihi. Bangbang-badabang! So das wird das Deck und hier das Heck und der Stift ... der ... der Stift ist ein Dreck. So, aber da war doch noch so ein schöner Stift. Wo ist denn der? Ah ja ja so der, so. Also, das wird das Deck, und das das Heck, meckmeck meckmeck.
Pumuckl:Hier ein Heck und ein Deck ... nichts wie weg.
Lehrer:Ja, was ist denn hier los!
Schüler:Achtung!! Der Lehrer!! Auf die Plätze!
Lehrer:Wollt ihr wohl auf Eure Plätze gehen. Kann man Euch keine fünf Minuten allein lassen?
Schüler:Wer war denn das?
Schüler:Ui! Wer hat denn des gemacht?
Schüler:Wer war'n des?
Schüler:Da ist ein Schiff auf meinem Bladl.
Schüler:Bei mir auch
Schüler:Ui zeig!
Lehrer:Was ist denn da los?
Lehrer:So ein albernes Geschmier, wie es nur Dummköpfe machen. Ich will gar nicht wissen wer das war. Jedenfalls hat der, der das gemalt hat überhaupt keine Ahnung, wie ein Segelschiff ausschaut. Also, werft diese albernen, greißlichen Zeichnungen in den Papierkorb und setzt Euch wieder hin.
Pumuckl:Ich bin kein dummer Tropf und kein dummer Kopf. Ich bin gescheit, jawohl. Ich hol' die Zeichnungen einfach wieder aus dem ... aus dem ... aus dem Dingsda wieder raus. Jawohl! Oh, oh, oh sind das schöne Schiffe, sehr schöne Schiffe. Hihi. Haha.
Lehrer:Hans?
Hans:Ja?
Lehrer:Was kaust Du denn da?
Hans:Ein Stück von meinem Pausenbrot!
Schüler:Ohohoh. (lachen)
Lehrer:So? Ich hab' ganz was anderes gesehen! Einen Kaugummi. Pfui Teufel! Wirf ihn weg!
Schüler:Hey, meine Mappe!
Lehrer:Du hast was umgeworfen, vielleicht hebst Du es auch auf.
Pumuckl:Ui. Ich klebe an was, uiui, ich spür's. Ich klebe an was menschlichem. Und ... und ... und ich bin sichtbar, ich spür's, ich bin sichtbar, u-ah! Und, und wenn mich jetzt einer sieht, dann muss ich für immer hier in dieser dummen Schule bleiben. Oh. Bitte, bitte dass mich lieber niemand sieht. Geh weg, geh weg Du ... Du ... Du dummes Ding geh weg, Du klebriges Zeug. Uah Blr.
Thomas:Ui, der Papierkorb wackelt!
Lehrer:Was?
Thomas:Der Papierkorb wackelt!
Lehrer:Unsinn!
Peter:Da is was drin, das ... das muss man rausholen.
Lehrer:Du bleibst gefälligst sitzen! Was soll denn da schon drin sein?
Schüler:Der wackelt aber.
Schüler:Da wackelt aber was.
Lehrer:Ruhe jetzt!
Schüler:Da ist bestimmt ne Maus drin.
Schüler:... ganz viele Flöhe ...
Lehrer:Ruhe!
Schüler:Herr Lehrer der Papierkorb ...
Schüler:... der Müllkorb wackelt ...
Schüler:Da ist wirklich was drin, das hol' ich jetzt raus.
Lehrer:Auch du bleibst gefällig an deinem Platz! Also, gut! Wenn schon, dann schau ich selber nach.
Schüler:Ui!
Lehrer:Das ist doch irgendein fauler Trick von Euch. Da hat irgendeiner einen Faden angebunden.
Schüler:Nein ...
Schüler:... waren das nicht ...
Lehrer:Na ja. Ich lass Euch Euren Hokus Pokus. Aber ich will jetzt nichts mehr davon hören. Räumt das auf.
Pumuckl:Hilfe, hilfe, hilfe!
Schüler:Also ich räum' auch auf.
Lehrer:Mich kriegt Ihr nicht dran. Da müssen schon andere kommen.
    In der Werkstatt:
Pumuckl:Oh, hoh, hoh! Da bin ich wieder! Da bin ich wieder und geh' kein bisschen mehr weg.
Eder:Ja was ist denn los mit Dir? Du bist ja ganz durcheinander.
Pumuckl:Oh, es war gar nichts los. Ich war fest ... ich war fest gepappt!
Eder:Was? Ja hat Dich denn jemand gesehen?
Pumuckl:Oh, es war so viel Papier um mich, dass mich niemand sehen konnte. Ein Kaugummi unter meinen Schiffen, also so was. Hui ui ui uiuiui.
Eder:Ja, also ich verstehe nicht, entschuldige, das musst Du mir genau erklären.
Pumuckl:Niemand hat gerechnet so wie Du gesagt hast und niemand hat geschrieben, sondern die haben nur gelernt, dass man den Kaugummi in den Papierkorb spuckt und zwar genau auf mich drauf. Aber sonst kann ich auch alles was die können. Jawohl! Ich kann vorsagen, nachsagen, übersagen und untersagen ...
Eder:Ja. Jaja.
Pumuckl:... und zeichnen und dichten kann ich! Oh jetzt werd' ich dichten. Ein Schulgedicht werd' ich dichten:
Spule, spule spul spul spul.
Ich geh' nicht mehr in die Schul'
Ich bleib' lieber hier daheim,
klebe lieber an dem Leim.
Schau dem Eder immer zu,
Ruhe, Ruhe ruh ruh ruh
Baäh. Bläah!
Eder:Bläh. Ja, ich hab Dir's ja gleich gesagt, net.
    Abspann:
Eder:Ja, jetzt hab ich immer noch nicht verstanden, was war denn eigentlich los?
Pumuckl:Ja, ja, also das ... das ... das war so: Der Lehrer hat gesagt wir sollen Schilfe in die Schiffe, also in ... über die Schilfe Schiffe ... und ... und dann hab' ich die Schiffe ... und dann ... dann wurde ... wurde der Papierkorb voll von lauter Schiffen und ... und dann ... ha! ... hat er die ganzen Schiffe hat er in den Papierkorb ... und dann kam der Kaugummi, und wie der Kaugummi kam, da haben die Schiffe ... da klebte ich über den Schiffen an den ganzen Papierkorbschilfen dran und das, das war das Schlimme an der Geschichte, ...
Eder:Ach so
Pumuckl:... und deshalb will ich nie mehr in eine Schilf ... Schliff ... Schiff ... Schule gehen ...
Eder:Ja, ja, das ist auch gescheiter.
Pumuckl:Ich will nicht mehr in eine Schliff ... Schilf ... Schilf ... Schiff ... Schule gehen.
Eder:Du musst ja auch nicht, Pumuckl. Jetzt hab ich's noch nicht kapiert, aber es ist ja wurscht.
Pumuckl:Weil das Schiff in dem Schilf an dem Haar klebt ... über dem Kaugummi ...
Eder:Ja, da muss man sich schon aufregen, da hast schon recht.

Copyright- und Urheberrechtshinweis: mehr Details im vorImpressum
Dies ist eine private Pumuckl-Fan-Homepage. Pumuckl von Ellis Kaut, Lizenz bei der Buchagentur GmbH. Originalentwurf Pumucklfigur von Barbara von Johnson, Darstellungen von Béla Ternovszky, Brian Bagnall, Barbara von Johnson. Pumuckl ist ein Hörspiel des BR, eine Fernsehserie des BR und INFAFILM. Buchrechte bei Lentz Verlag, München, vertreten durch Kosmos Verlag, Stuttgart. Fizzibitz von Ellis Kaut ist ein Hörspiel des WDR.
back Mail an die Autoren optimiert für Firefox unter OS/2 Warp www.pumucklhomepage.de - 29.11.2010 next