back I. startStart - Pumucklfans - Die Nutz-Geschichte goGästebuch next


Die Sache mit dem "Nutz"



Es wird sich beim Anblick dieser Überschrift wohl so mancher fragen, was wenn überhaupt etwas ein "Nutz" sei? Nun, Meister Eder bezeichnet Pumuckl gelegentlich als "Nichtsnutz". Das ein oder andere mal widerspricht Pumuckl dem und sagt er sei kein "NICHTSnutz" sondern im Gegenteil ein "Nutz".
Vor einiger Zeit wurden wir von einem Leser der Webseiten gefragt, wo dieser Ausspruch vorkommt. Nach kurzem Suchen fand er sich z.B. in der Geschichte 29. Pumuckl und die Bergtour, oder auch 67. Das Gespenst im Gartenhaus. Nachdem uns interessierte, warum jemand etwas so seltsames wissen wollte erfuhren wir folgende Geschichte, mit der Erlaubnis, sie auf den Webseiten zu veröffentlichen:



Wir sind ein Nürnberger Wohnheim, in dem aus ganz Deutschland (wie so üblich) Studenten, in unserem Falle meist Betriebswirte, zusammengewürfelt sind.
Eines Tages habe ich einen Kollegen als "Nixnutz" bezeichnet, worüber sich der Schwabe köstlich amüsiert hat, da er diesen Begriff (unverständlicherweise) nicht gekannt hat. Der Nixnutz hat somit seinen Lauf im Wohnheim gefunden... Als alter Pumucklfreund habe ich natürlich bald den Spruch vom "Nutz" auf den Schimpf vom Nixnutz erwiedert und (auf erneutes Staunen) dessen Ursprung, den Pumuckl, erklärt. Es gab somit schon "Nutze" und "Nixnutze", eine Zweiklassengesellschaft bildete sich. Je nach Betragen, belieben und Laune wurde betitelt.

Die Tragweite meiner großen Klappe konnte ich damals noch nicht abschätzen, es heißt nur noch auf Zetteln an den Zimmertüren "Ich bin beim Nixnutz", "Ich war da, aber Du nicht, Gruß Nutz", es gibt kleine Nutze, Langhaarnutze (sogar die sind nur noch LHN), kurzhaarnutze, Informatiker-Nixnutze, KDN für kleine dicke Nutze usw... Chaos eben. Keiner weiß mehr, wer wann wo war, der gute alte Zettel an der Türe hat seinen Sinn verloren.

Hinzu kommt, daß es in der Betriebswirtschaftslehre den Begriff des Grenznutzens, bzw. des marginalen Nutzens gibt, der einen Nutzenzuwachs bei einer unendlich kleinen Steigerung des eingesetzten Faktors bezeichnet (Grenzbetrachtung, Mathe, usw... sollte ich erklären können, aber so ähnlich ist es zumindest). Somit brach schallendes Gelächter aus, als der Prof diesen Begriff erstmals anbrachte...
Der "Grenznutz" war geboren. Es gibt inzwischen den Nutz-Award, d.h. einmal beim Nachbarn Geschirrspülen gibt beispielsweise zwei Nutzpunkte, eine Kiste Bier 15 Nutzpunkte usw. Am Semesterende wird abgerechnet, es kann nur EINEN (wahren Nutz) geben...
Auch Neudeutsch USE, USELESS und BORDERUSE, bzw. adelig USE OF THE BORDERLINE sind in aller Munde...

DESHALB ist dieser Dialog so wertvoll, er bringt mir schätzungsweise (wenn die Jury gut gesonnen ist) 8-15 Nutzpunkte ein, außerdem muß sowas Ehrensache sein, wenn man der Gründer einer Bewegung ist, wenn auch abgekupfert und so gar nicht beabsichtigt.


Copyright- und Urheberrechtshinweis: mehr Details im vorImpressum
Dies ist eine private Pumuckl-Fan-Homepage. Pumuckl von Ellis Kaut, Lizenz bei der Buchagentur GmbH. Originalentwurf Pumucklfigur von Barbara von Johnson, Darstellungen von Béla Ternovszky, Brian Bagnall, Barbara von Johnson. Pumuckl ist ein Hörspiel des BR, eine Fernsehserie des BR und INFAFILM. Buchrechte bei Lentz Verlag, München, vertreten durch Kosmos Verlag, Stuttgart. Fizzibitz von Ellis Kaut ist ein Hörspiel des WDR.
back Mail an die Autoren optimiert für Firefox unter OS/2 Warp www.pumucklhomepage.de - 05.10.1999 next